Spielbrett  »  Repertoire  »  Ein dickes Ding

Leider zu spät! Die letzte Vorstellung unserer Inszenierung "Ein dickes Ding" fand 2016 statt.

Ein dickes Ding

– Komödie nach „Lysistrata“ von Aristophanes

Politik ist Krieg – Krieg ist Politik!
Frauen haben keine Nerven für die Politik, Männer aber … – die machen Politik. Oder ihre Frauen? – Frieden schaffen ohne Waffen? Ganz einfach: Sex-Sperre!
Tja, bei Aristophanes, dem alten Griechen, und seiner „Lysistrata“ klappt das – aber bei uns? Please, what direction is love in???

Spielbrett greift sich diese sehr direkte, deftige Komödie, um mit Spiel und viel Gesang das Thema unters Volk zu werfen.

Nach oben

Pressestimmen

„[…] Wie aktuell die Geschichte um Lysistrata und die Athener Frauen heute immer noch ist, machte die Theatergruppe Spielbrett deutlich, als sie im Theaterhaus Rudi an zwei Abenden mit einer Neuinszenierung der Aristophanes-Komödie in der Regie von Ulrich Schwarz das Publikum begeisterte. Denn die Uniformen, in denen jene griechischen Krieger stecken, sind dem militärischen Outfit der Gegenwart angepasst. Und die Symbole, die die Soldaten mit sich herumschleppen, verweisen auf die Allmacht und den Einfluss großer Konzerne auf die Politik schlechthin. […] An den Verhandlungstischen saßen und sitzen natürlich immer wieder hauptsächlich Männer. Und die gefallen sich in immer neuen und immer ominöseren Formulierungen. Möglicherweise fehlt tatsächlich der praktische Verstand einer Frau in solch einer Männerrunde. Auch dazu könnte diese so wunderbar temperamentvoll gespielte aktuelle Spielbrett-Inszenierung auffordern.“
aus „Das Fracksausen der Männer“ von W. Zimmermann, Dresdner Neueste Nachrichten vom 12. Dezember 2012

„[…] Mit ihrer Spiellust und ihrem Spaß am Stück gewinnen die Darsteller das Publikum im Handumdrehen für sich. Da spielt es keine Rolle, ob der eine oder andere vielleicht nicht direkt zum Sänger geboren ist. […] Wichtiger ist, die Weibsbilder hacken leidenschaftlich ihre harten Möhren klein. Ein schönes Bild. Ganz ohne unterschwellige Kastrationsängste. Und sie singen „Keine von uns schont sich, der Weg zur Liebe lohnt sich“. Dann ist doch alles in bester Ordnung. Wir wissen ja: Die meinen es doch nur gut.“
aus „Der Spielbrett e.V. hat „Ein dickes Ding“ im Rudi" von S.R., www.dresdner.nu vom 09. Dezember 2012

Nach oben

Ensemble

Es spielen

Lysistrata: Claudia Naumann | Helenie Mende
Myrrhine: Stefanie Kißling
Kleonike: Elisabeth Großmann | Jana Hering
Lampito: Rahel Clara Schaeper | Sarah Schlootz
Athenerinnen: Berit Barz | Maria Schröder | Luisa Sonntag
Kinesias: Michael Thiele
Ratsherr: Marcel Lipfert
Offizier: Konrad Martins | Klaus-Detlef Riemer
Greise: Mario Lehmann | Maximilian Schwarz
            Konrad Martins | Klaus-Detlef Riemer
Spartaner: Mario Lehmann

Hinter den Kulissen

Regie: Ulrich Schwarz
Regieassistenz: Pia von Bargen
Komposition und Arrangement: Jens Grunert
(Unter teilweiser Verwendung von Motiven des Jugendtheaters Wiesbaden.)
Aufnahmen: Jens Grunert, Martin Zschoche (Schlagzeug)
Musikalische Einstudierung: Sandra von Holn
Technik: Frank Lehmann, Johannes Hänselmann, Annette Bundy, Andreas Eichler
Ausstattung: Spielbrett

Nach oben